Tipps & Tricks

Wie wende ich Heilwickel an?

Wickel wirken heilend, entspannend, schmerzlindernd, durchblutungsfördernd, entzündungshemmend, schleimlösend, entkrampfend, abschwellend, abwehrstärkend....
Die Wickelanwendung zu beschreiben ist etwas mühsam. In den folgenden Ausführungen habe ich mich bemüht, alles so einfach wie möglich zu erklären. Einfacher wird es wenn Sie bei mir ein Wickelseminar besuchen, das ich regelmäßig veranstalte. Was man selbst einmal praktisch ausprobiert hat, ist dann leichter zu wiederholen.

Wadenwickel

Wichtig: Lassen Sie sich oder ihr Kind erst von mir untersuchen, um ernstere Erkrankungen auszuschließen und den Krankheitsverlauf beurteilen zu können!!!
Bei Fieber, wenn das Fieber zu hoch ist!!! Fieber ist wichtig um die Eindringlinge, die die Krankheit auslösen zu bekämpfen.
Nur bei warmen Füßen anwenden!!!
Im Waschbecken Wasser einlaufen lassen und den Saft einer Zitrone zufügen. Das Wasser sollte etwas kälter als die aktuelle Körpertemperatur sein. Also nicht wie häufig angenommen ganz kalt. Das ist für den Körper eine zu hohe Belastung. Wenn Sie mit 40 Grad fiebern, wird auch ein Wickel mit 38 Grad kaltem Wasser als kalt empfunden. Zwei Baumwolltücher werden eingetaucht und ausgewrungen. Die feuchten Tücher werden um beide Waden gewickelt. Darüber kommt jeweils ein Frotteetuch oder es werden warme Wollsocken  darüber gezogen. Eventuell das Bett vor Feuchtigkeit schützen. Auf keinen Fall mit Plastik abdecken, die Feuchtigkeit muß verdunsten können. Die Wickel verbleiben für ca. 10 Minuten, danach folgt eine mindestens 10-minütige Pause. Dann kann die Prozedur wiederholt werden. Fiebermessen sollte zur Kontrolle erfolgen. Wenn Sie oder Ihr Kind kalte Hände oder Füße bekommen, oder Schüttelfrost bitte die Wickelanwendung unterbrechen. Es ist dann ein Zeichen für zu starke Kreislaufbelastung,

Zwiebelsäckchen für die Ohren

Wichtig: Lassen Sie sich oder Ihrem Kind erst von mir in die Ohren sehen um ernstere Erkrankungen auszuschließen und den Krankheitsverlauf beurteilen zu können !!!!
Bei Mittelohrentzündungen im akuten Stadium, bei starken Schmerzen
Wirkt schmerzlindernd und entzündungshemmend. Kann aber eventuell bei empfindlicher Haut Reizungen verursachen.
Eine rohe Zwiebel wird klein geschnitten. Pro Säckchen verwenden Sie bitte einen Eßlöffel. Die Zwiebelstückchen legen Sie in ein Stofftaschentuch oder füllen Sie in ein Kindersöckchen. Auf einen Kochtopf mit kochendem Wasser legen Sie in einen umgedrehten Topfdeckel den Wickel und decken ihn mit einer umgedrehten Untertasse ab, sodaß sich der Wickel erhitzen kann. Nach einigen Minuten testen Sie die Temperatur und legen ihn warm um das Ohr herum und auf das Ohr. Zur Fixierung ziehen Sie ein Stirnband, Mütze, Kopftuch oder ähnliches an. Der Wickel verbleibt ca. ½ Stunde und kann mehrmals wiederholt werden.
Denken Sie daran: Immer die Gänge freihalten zur besseren Belüftung, Durchblutung und Versorgung. Das gilt für Augen, Ohren und Nase. Sie sind alle über dünne Kanälchen miteinander verbunden. Verwenden Sie dazu Kochsalznasentropfen. Das Rezept finden Sie auch auf dieser Seite.
Wichtig: Zur Kontrolle regelmäßig von mir die Ohren beurteilen lassen!!!

Augentrostkompressen

Wichtig: Lassen Sie sich oder Ihr Kind erst untersuchen um ernstere Erkrankungen auszuschließen und den Krankheitsverlauf beurteilen zu können !!!!
Bei Bindehautentzündungen, trockenen Augen, Gerstenkörnern ...
Wirkt schmerzlindernd, entzündungshemmend
Aus Augentrosttee – erhältlich in der Apotheke einen dünnen Tee aufgießen, abkühlen lassen. Ein Baumwolltaschentuch oder eine Mullkompresse – erhältlich in der Apotheke - befeuchten, ausdrücken und auflegen. Der Tee kann auch als Augenspülung verwendet werden um Fremdkörper oder Eiter zu entfernen. Peinliche Sauberkeit ist angesagt. Für jedes Auge ein separates Tuch und das Tuch nur einmalig verwenden, danach auskochen und bügeln. Unterwegs und zur einfacheren Handhabe stehen Euphrasiaaugentropfen – Augentrost – von Wala oder Weleda zur Verfügung.  
Denken Sie daran: Immer die Gänge freihalten zur besseren Belüftung, Durchblutung und Versorgung. Das gilt für Augen, Ohren und Nase. Sie sind alle über dünne Kanälchen miteinander verbunden. Verwenden Sie dazu Kochsalznasentropfen. Das Rezept finden Sie auch auf dieser Seite.

Kochsalznasentropfen selbstgemacht

Stellen Sie eine 0,9%ige Kochsalzlösung her mit abgekochtem Wasser.
Fügen Sie dann 9 g Salz auf 1 Liter Wasser, bzw. 4,5 g Salz auf 500 ml Wasser zu.
Geeignet als Nasenspülung genauso wie als Nasentropfen. Denken Sie daran: Immer die Gänge freihalten zur besseren Belüftung, Durchblutung und Versorgung. Das gilt für Augen, Ohren und Nase. Sie sind alle über dünne Kanälchen miteinander verbunden.

Zitronenhalswickel mit Zitronenscheiben

Wichtig: Lassen Sie sich oder Ihrem Kind erst von mir in den Hals sehen, um ernstere Erkrankungen auszuschließen und den Krankheitsverlauf beurteilen zu können !!!
Bei Halsschmerzen und Halsentzündungen
Vier Zitronenscheiben werden in ein dünnes Baumwolltuch eingeschlagen, sodaß zwischen Hals und Zitrone nur eine Stoffschicht ist. Diese Packung wird auf den Hals aufgelegt und mit einem Schal oder Halstuch bedeckt. Er wirkt kühl, verbleibt ca. 30-60 Minuten und kann mehrmals täglich wiederholt werden.

Quarkhalswickel

Wichtig: Lassen Sie sich oder Ihrem Kind erst von mir in den Hals sehen, um ernstere Erkrankungen auszuschließen und den Krankheitsverlauf beurteilen zu können!!!
Bei Halsschmerzen und Halsentzündung  
Auf ein dünnes Baumwolltuch (z.B. eine Stoffwindel) werden 2 Eßlöffel Quark verteilt. Je nach Bedarf kann zusätzlich ein Schnapsglas „Retterspitz äußerlich“ - eine alte Kräutermischung in der Apotheke erhältlich, wirkt verstärkt durchblutungsfördernd, auf die Lage verteilt werden. Die Stofflagen werden so eingeschlagen, daß sich zwischen Haut und Quark nur eine Stoffschicht befindet. Dieser Wickel wird auf den Hals aufgelegt und mit einem Schal oder Halstuch bedeckt. Er wirkt kühl und verbleibt ca. 30-60 Minuten und kann mehrmals täglich wiederholt werden.

Heißer Brustwickel

Bei Husten, Bronchitis – auch spastischer Bronchitis - und Lungenentzündung
wirkt entkrampfend, schleimlösend
Ein dickes Moltontuch oder Handtuch aus Baumwolle wird zu einem Trichter aufgerollt und zwischen Daumen und Fingern gehalten. In den Trichter wird kochendes Wasser eingefüllt, bis es an der Fingern spürbar wird. Das Tuch wird dann aufgewickelt - es ist nur bis zur Mitte feucht. Die feuchte Hälfte wird auf die trockene gefaltet, wieder aufgewickelt und durchgedrückt. Der Wickel ist nun gleichmäßig durchfeuchtet und hat auch eine angemessene Temperatur. Prüfen Sie die Temperatur an Ihrer Wange, entfalten Sie dann das Tuch und legen ihn um den ganzen Brustkorb. Wickeln Sie rasch nochmals ein trockenes Frotteetuch darüber und decken sich oder ihr Kind warm zu, die Schultern müssen bedeckt sein. Der Wickel bleibt ca. 30-60 Minuten liegen. Meistens schlafen die Kinder sofort ein. Die schleimlösende Wirkung wird verstärkt, wenn Sie auf den Knien, den Oberkörper nach vorne im Bett liegen – die sogenannte „Fröschchenstellung“.

Kartoffelbrustwickel

haben den gleichen Effekt wie der heiße Brustwickel. Sie sind in der Anwendung aufwändiger, halten besser warm - aber es besteht Verbrennungsgefahr, weil die Kartoffeln sehr heiß werden. Je nach Größe werden zwei oder mehr Kartoffeln gekocht, in ein Tuch eingeschlagen und zerdrückt. Angelegt wird er wie alle anderen Brustwickel auch. Der Wickel kann auch am Hals angewandt werden.

Quark-Retterspitzwickel

Nach Stürzen, Prellungen, Verstauchungen, bei Blutergüssen
wirkt entzündungshemmend, zieht Giftstoffe aus dem Gewebe, wirkt abschwellend
Der Wickel sollte so groß sein, daß er einmal um das zu behandelnde Areal paßt. Auf ein dünnes angefeuchtetes Baumwolltuch (z.B. eine Stoffwindel) werden je  nach Größe des Patienten bis zu 500 gr Quark verteilt. Nach Bedarf kann zusätzlich ein Schnapsglas „Retterspitz äußerlich“ auf die Lage verteilt werden. Die Stofflagen werden so eingeschlagen, daß sich zwischen Haut und Quark nur eine Stoffschicht befindet. Dieser Wickel wird um das zu behandelnde Areal gelegt. Darauf wird nochmals ein trockenes Frotteetuch gewickelt. Der Wickel bleibt dann ca. 30 Minuten liegen. Danach den Quark ausschütteln, Tuch heiß ausspülen (Giftstoffe). Bei Bedarf kann der Wickel häufig wiederholt werden.  

Heublumenauflage

Wirkt entkrampfend, stoffwechselanregend und schmerzlindernd
Bei Bauch-, Leber-Galle-  und Gelenkerkrankungen
Der Heublumensack (erhältlich in unterschiedlichen Größen im Reformhaus, Apotheke, Naturkostladen) wird im Backofen im Dampf erwärmt. Dazu gibt man in die Fettpfanne eine Tasse Wasser und legt den Sack auf den Rost. Nach ca. 30 Minuten wird er auf die betroffene Region gelegt und verbleibt solange, bis er ausgekühlt ist. Wichtig ist, daß er nach der Anwendung ausreichend getrocknet wird. Zwischen den Anwendungen kann er eingefroren werden, um ein Schimmeln der Heublumen zu verhindern.

Baucheinreibungen

Bei Bauchschmerzen aller Art: z.B. Säuglingskoliken, „seelischen“ Bauchschmerzen bei Schulkindern, Begleitbauchschmerzen bei Kinderkrankheiten, verdorbenem Magen, besonders bei Blähungen und Verstopfungen.
Wichtig: bei langanhaltender Symptomatik lassen Sie oder Ihr Kind sich bitte von mir untersuchen um ernsthaftere Erkrankungen auszuschließen!!!
Mischung aus Kümmel-, Melisse-, Fenchel-, Kamillenöl eventuell Lavendelöl zur Beruhigung am Abend. Als Fertigmischung gibt es von Weleda das „Bäuchleinöl“.
Etwas Öl in den Händen anwärmen und mit sanften, ruhigen, kreisenden Bewegungen im Uhrzeigersinn auf dem Bauch einmassieren. Bei Säuglingen genügen zwei Finger. Die letzte Bewegung streicht den Bauch links über den Oberschenkel aus. Danach eine Wärmflasche oder ein warmes Kirschkernsäckchen auf den Bauch auflegen.

Salzfußbad

Bei Erkältungskrankheiten, beginnender Grippe, Nebenhöhlen- und Stirnhöhlenentzündungen, chronischen Polypen, chronische Infektneigung, Migräne.
Alle diese Erkrankungen gehen mit einer Übersäuerung des Körpers einher. Das Salzfußbad hilft diese Säuren auszuleiten.
Nur bei intakter Haut an den Füßen, Kinder ab  5 Jahren, während der Schwangerschaft nur nach Rücksprache mit mir oder dem behandelnden Arzt.
Anwendung: akut 2 x täglich, als Kur über 14 Tage 1 x täglich
Eine große Schüssel, Wanne oder Eimer, in die beide Füße  hineinpassen und möglichst über die Waden hoch ist, wird mit angenehm warmen Wasser gefüllt. Die Füße werden hineingestellt. Dann kommt eine Handvoll Salz hinzu. Das Bad dauert 10 Minuten lang. Die Füße werden leicht abgeduscht, abgetrocknet und mit 5% Lavendelöl eingerieben. Sofort warme Wollsocken anziehen und Füße warm halten. Nachruhen.

Tipps zur Abwehrstärkung

genügend Bewegung,
ausreichend Schlaf und Erholung
genügend trinken
ausgewogene Ernährung mit viel Gemüse und Obst
täglich an die frische Luft
Lust, Freude und Glück im Leben sehen und genießen
sich verwöhnen mit Blumen, Massage, Sport ....
Holunderblütentee, 2 Tassen täglich
Schlehenelixier vom Feldrand nach dem ersten Frost oder als Ursaft von Weleda
Sanddornelixier erhältlich im Reformhaus, Apotheke oder Naturkostladen 3 x tgl 1 Eßlöffel

Teerezepte

Je nach Erkrankung stelle ich Ihnen ihr individuelles Teerezept zusammen.